ECHT!@home Seminare

ANMELDUNG ZU DEN SEMINAREN AUF DER ECHT!

Ein Highlight der ECHT! sind die Seminare, die dich für einen fruchtbaren Dienst ausrüsten sollen.

Um die ECHT@home zu finanzieren, benötigen wir auch Einnahmen. Bei einer Teilnahme an der ECHT@home, zum Beispiel an einem oder mehreren Seminaren, würden wir euch bitten, einen freiwilligen Beitrag zu bezahlen.

Seminar-Anmeldung

Unter dem Anmeldeformular findest du die Details zu den Seminaren, gegliedert in die 3 Zeitblöcke.



Hinweis zum Datenschutz:
Über unseren Umgang mit personenbezogenen Daten informieren wir in unserer Datenschutzerklärung auf dieser Website hier. Grundlage für den Umgang mit personengebundenen Daten ist Kapitel 2 (§§ 6-12) der MV-DSO.

Die Seminare im Detail

Über die Buttons gelangst Du schneller zum jeweiligen Zeitblock. Oder du nutzt die Punktnavigation am rechten Seitenrand, um zwischen den einzelnen Sections der Seite hin und her zu springen.

Block 1:
DONNERSTAG
19:30 – 21 Uhr
Block 2:
FREITAG
19:30 – 21 Uhr
Block 3:
SAMSTAG
10 – 11:30 Uhr
Block 4:
SAMSTAG
14 – 15:30 Uhr
Block 5:
SAMSTAG
16 – 17:30 Uhr

Donnerstag – 22.04.

19:30 – 21 Uhr

Fluch und Segen der Digitalisierung: Wir erreichen neue Gruppen, andere hängen wir ab. Was hilft? (Gesprächsforum)

Daniel Schnepel

Durch Corona erleben wir Gemeindearbeit in anderer Form. Wir erreichen andere Menschen, sind flexibler und gehen neue Wege. Gleichzeitig tun sich Menschen in unseren Gemeinden damit schwer, kommen mit der Technik nicht zurecht oder haben gar keinen Zugang zu den genutzten Medien. Das Ziel dieses Seminars ist ein konstruktiver Austausch über Mittel und Wege, die es möglich machen sowohl die Chancen der Digitalisierung zu nutzen als auch den Risiken angemessen zu begegnen.

Ich bin Daniel Schnepel, Pastor der Christus-Gemeinde Barmbek-Süd, mit einem ambivalenten Verhältnis zu den (neuen) Medien.

Seid ein Vorbild für die Herde (1.Petr 5,3) Wie kann religiöser (Macht-)Missbrauch in Gemeinden verhindert werden?

Ekkehart Vetter

Religiöser Machtmissbrauch geschieht leider auch in Gemeinden. Natürlich braucht es gemeindliche Leitungsstrukturen. Aber wie kann Leitung so ausgeübt werden, dass sie Menschen zu mündigem Christsein befähigt? Wie kann in Gemeinden eine Atmosphäre der Freiheit und Transparenz geprägt werden, in der auch abweichende Meinungen angstfrei geäußert werden können? Das Seminar will dazu Hilfen aufzeigen.

Ekkehart ist verheiratet mit Sabine, Pastor der Christus-Gemeinde Mülheim und Erster Vorsitzender der Evangelischen Allianz in Deutschland.

Christliche Singles – ein blinder Fleck der Gemeinde

Johanna Weddigen

„Ich fühl mich oft in Kirche und Gemeinde ausgegrenzt. AlsSingle, als Frau, als Nichtmutter.“ (Viola, In: Christliche Singles- Wie sie glauben, leben und lieben). 30 Prozent der christlichen Singles fühlen sich in ihren Gemeinden stigmatisiert und mit ihren Bedürfnissen nicht gesehen. Das ist ein Ergebnis aus der Forschung an der CVJM-Hochschule in der 3200 christliche Singles befragt wurden. Singles sind eine wachsende Gruppe in unseren Gemeinden und wir wollen darüber sprechen, wie das Singlesein das Glaubensleben, die Lebenszufriedenheit, den Alltag und den Umgang mit Sexualität beeinflusst und wie unsere Gemeinden ein Zuhause für Singles sein können.

Johanna Weddigen leitet die Gefängnisarbeit von Alpha Deutschland e.V. und ist Promovendin der Diakoniewissenschaft. Freiberuflich ist sie in Hochschullehre, Forschungsprojekten und Projektcoaching tätig.

Was bleibt am Ende übrig? – eine kritische Würdigung von “Das Wort und das Fleisch” als konfessionskundliches Projekt

Marcus Hübner

Der vom Worthaus Projekt geplante und veröffentlichte Podcast “Das Wort und das Fleisch” hat den Anspruch, in beschreibender Form dieKirchengeschichte der letzten 50 Jahre zu beschreiben. Wie hat sich die Kirche weltweit – vor allem aber die weiße, westliche Kirche – seit den 68ern verändert? Wie hat sie die gesellschaftlichen Entwicklungen aufgenommen, abgewehrt; wie wurde sie durch die gesellschaftlichen Veränderungen selbstverändert? In diesem Seminar soll es darum gehen, das Projekt kritisch zu würdigen: wo sind die Stärken, wo sind die Schwächen der Darstellung? Und was ergibt sich daraus für uns als evangelikal-charismatische Bewegung? Dekonstruktion – das sezieren und zerschneiden althergebrachter (Glaubens-)Vorstellungen kann ungeheuren Spaß machen. Wichtig ist nur, nach der Dekonstruktion auch vorausschauend etwas zu schaffen, das trägt. Das ist der Ansatz dieses Seminars, das zu diesem Unterfangen einige Ansätze bieten will.

Marcus Hübner ist verheiratet, Pastor in der Arche Flensburg seit 2016 und hat an der Freien Theologischen Hochschule Theologie studiert. Seine Begeisterung liegt inder Überschneidung von Gegenwartskultur und christlichen Weltbild: wo sind Christen dazu aufgerufen, “gegenkulturell” zu leben? Wo können wir die Impulse unsererUmgebung fröhlich aufnehmen? Und wie spricht das Evangelium immer wieder frisch in diese Fragen hinein?

Abgesagt

Royal Rangers – die christliche Pfadfinderschaft. Ist das was für mich?

Sarah & Sven Schmincke

Vorstellung der pädagogischen und geistlichen Ausrichtung der Royal RangersKonkrete Vorstellung von Inhalten, Materialien und Formaten (z.B . Camps, Hajks & Co.) die im Rahmen der Arbeit zum Einsatz kommen. Stammaufbau sowie Bedingungen zur Stammgründung. Ganz konkret: Wie kann die Einbindung in das Portfolio der Kinder- und Jugendarbeit deiner Gemeinde aussehen? Interessierte Gemeinden, die bisher noch keine Ranger-Arbeit anbieten oder Interesse an einem Neustart der Ranger-Arbeit haben, können sich hierüber die Grundsätze und die pädagogische sowie geistliche Ausrichtung der Ranger-Arbeit informieren. Es geht darum aufzuzeigen, dass Ranger mehr sind als nur „Pfadfinder“ und dass eine Einbindung der Arbeit auch bei bereits vorhandenen Kinder- und Jugendangeboten durchaus sinnvoll ist.
Sarah und Sven Schmincke sind die Kinder- und Jugendreferenten der Andreas-Gemeinde in Osnabrück. Die beiden sind seit 18 Jahren verheiratet und haben vier Kinder. Ihr Herz schlägt dafür, Kinder und Jugendliche für Jesus zu begeistern, sie bei ihm zu halten und dienstbereit für ihn zu machen. Gemeinsam haben die beiden im Jahr 2013 in ihrer vorherigen Gemeinde einen Ranger-Stamm gegründet und als Stammleiter sechs Jahre lang erfolgreich geführt. Mittlerweile haben die beiden die Verantwortung für den Hauptstamm 338 der Andreas Gemeinde in Osnabrück übernommen.

Abenteuer Schulgründung: So gründet man eine christliche Bekenntnisschule!

Wolfgang Stock

Christen dürfen Bekenntnisschulen gründen und betreiben – das ist in Deutschland ein Grundrecht der Verfassung. Etwa 150 solcher Schulen gibt es schon, viele davon stark gewachsen sind in den letzten Jahren. Eltern – auch Nicht-Christen – suchen diese Alternative –und sie sind eine hervorragende missionarische Möglichkeit!

Wolfgang Stock ist Generalsekretär des Verbands der Evangelischen Bekenntnisschulen (VEBS) und Fachmann für Schul- und Kita-Gründungen. Er ist zudem Mitglied des geschäftsführenden Vorstands der Evangelischen Allianz in Deutschland. Verheiratet mit einerLehrerin, Vater von fünf Kindern und Großvater. Lutheraner.

Fünf Tipps für einen besseren Kindergottesdienst

Simon Rauch

Ich teile meine Erfahrungen aus knapp 10 Jahren hauptamtlicher Arbeit mit Kindern (in kleiner und großer Gemeinde). Wir können dabei gemeinsam entscheiden, welche Bereiche wir intensiver bearbeiten wollen. Wie sieht eine optimale Anmeldung aus, welche Spiele begeistern, welche Lieder sind mitreißend, was nützen mir Kleingruppen und was ist ein gutes Material für den Kindergottesdienst geben den Rahmen für einen inspirierenden Austausch. Anhand des „best practice“- Prinzips (was hat sich bewährt) werden wir voneinander lernen und für unsere Dienste profitieren.

Simon Rauch, 38 Jahre, 12 Jahre mit Mirjam verheiratet, 3 Kinder. Magisterstudium Erziehungswissenschaft, Psychologie und Soziologie, C- Kantor für Popularmusik, Kind von zwei Künstlern. Ich liebe Musik machen, kreativ denken, von Jesus ermutigt, begeistert und herausgefordert zu werden und gemeinsam mit Menschen unterwegs zu sein, lachen, weinen und authentisch sein…

Gemeindeleitung und Pastor: ein erfolgreiches Team – und was die Gemeindeleitung dazu beitragen kann

Hans-Peter Pache

Gemeindewachstum hat ein begeistertes Miteinander von Gemeindeleitung und Pastor zur Voraussetzung. Hier hakt es aber in der Praxis oft und beide Seiten sind gefragt, Veränderung zu suchen. Das Seminar will dabei der Verantwortung der Gemeindeleitung nachspüren. Die Teilnahme der kompletten Gemeindeleitung (ohne Pastor) ist empfehlenswert, damit die Impulse gemeinsam besprochen werden können.

Mein Name ist Hans-Peter Pache. Ich bin seit über 40 Jahren Pastor des Mülheimer-Verbandes freikirchlich-evangelischer Gemeinden, davon 36 Jahre leitender Pastor der Lukas-Gemeinde Berlin e.V. Meine Anliegen sind, neben dem gesunden Wachsen der Ortsgemeinde, die Einheit der Kirche Jesu und die Förderung der Anliegen des Reiches Gottes. Das alles durch begeisterte Nachfolger Jesu.

Drama, Baby, Drama

Sam Krauter

Jeder Mensch reagiert unter Druck oder bei Unsicherheiten nach bestimmten Mustern. Dies hat Einfluss auf unsere Kommunikation und Beziehungen mit anderen Menschen. In diesem Seminar schauen wir uns das Drama Dreieck an, reden über Manipulation und gesunde Grenzen. Empfohlen für alle, die ab und zu anderen Menschen begegnen.

Sam, verheiratet, 2 Kids, freut sich grundsätzlich des Lebens und der Liebe Gottes. Ausserdem Pastor und Präses im Mülheimer Verband.

Berufung und Gemeinde / Leiterschaftspotentiale entdecken und entwickeln (I Tim 4, 12)

Jochen Geiselhardt

“Paulus war ein Pionier, Gemeindegründer, Theologe und ein Vater für junge Leiter! Seine Ratschläge an Timotheus sind eine Fundgrube für die Entwicklung von jedem Leiter! Wir wollen gemeinsam herausfinden, wie wir praktisch unsere Potentiale entwickeln und zu den Leitungspersonen heranreifen, die Jesus in uns sieht!

Jochen Geiselhart, (*1967), verh. mit Brigitte, 4 Kinder, Pastor der Gemeinde in der Konkordia Bühl (Baden), Leiter des Gemeindenetzwerkes Foursquare Deutschland, Coach, Berater und Trainer

Mediation in Konfliktsituationen

Christoph Scharnweber

Bei länger andauernden Konflikten, die von den Beteiligten nicht selbst gelöst werden können, stellt sich die Frage nach einer möglichen Mediation. Doch was ist überhaupt “Mediation” und wie funktioniert sie? In welchen Situationen kann sie hilfreich sein bzw. wo macht sie keinen Sinn? Was sind die Grundvorrausetzungen, damit eine Mediation erfolgreich durchgeführt werden kann und was unterscheidet “Mediation” von anderen Konfliktlösungsmethoden?

Christoph Scharnweber ist seit 27 Jahren verheiratet. Zusammen mit seiner Frau Astrid leitet er das MemberCareCenter neben Heilbronn in Baden-Württemberg (https://www.membercarecenter.de/de/deutsch/). Er war 20 Jahre Gemeindepastor in Rumänien im Missionsdienst sowie in Stuttgart und ist gegenwärtig einer der Ältesten im Christlichen Gemeindezentrum Schwabbach. Er hat Theologie, Interkulturelle Studien und Osteuropa-Studien studiert und ist zertifizierter interkultureller Coach (AWM Korntal) und Mediator (IHK Darmstadt). Nebenberuflich ist er einer der Sprecher der Internationalen Christlichen Botschaft Jerusalem (ICEJ).

AUF DEM WEG NACH HAUSE – Was die Bibel über unsere ewige Zukunft sagt

Klaus-Günter Pache

Freut ihr euch auf den Himmel? Können wir wirklich wissen, was nach dem Tod kommen wird? Müssen wir uns vor dem Gericht Gottes fürchten? Das Seminar soll euch mit hineinnehmen in die Vorfreude auf die Ewigkeit und ihre Bedeutung für unser Leben hier und jetzt.

Klaus-Günter Pache war über 38 Jahre der leitende Pastor der Paulus-Gemeinde in Bremen und fünf Jahre der Präses des Mülheimer Verbandes. Er ist verheiratet mit Esther und hat fünf erwachsene verheiratete Kinder und 13 Enkelkinder.

“Corona-Krise und Gemeinde-Seelsorge – was kommt da auf uns zu?”
Teil 1: Außergewöhnliche Belastungen und Regeneration

Katrin Kroll

Die Krisenzeit belastet Einzelpersonen und Gemeinden und alles sind herausgefordert, mit den Folgen wie Erschöpfung, Gereiztheit, Verstimmungen oder Hoffnungslosigkeit umzugehen. Besonders als Seelsorger sind wir damit herausgefordert, in der Begleitung Impulse zu geben und Lösungsideen mitzuentwickeln. Das Seminar möchte seelsorgerliche Wege vermitteln und den Raum für die Seelsorger zu Austausch und Fragen geben.

Katrin Kroll ist Christliche Therapeutin und Supervisorin. Sie arbeitet als Dozentin und Vorstand an der IGNIS Akademie für Christliche Psychologie in Kitzingen. Dort ist sie für die Ausbildung von Beratern und Seelsorgern im Gemeindekontext zuständig.

Freitag – 23.04.

19:30 – 21 Uhr

Corona – eine Strafe Gottes? Versuche diese Zeit zu verstehen und zu nutzen.

Edwin Schulz

Ziel dieses Seminars ist es unsere Zeit aus Gottes Perspektive zu betrachten. Dazuwerden wir ein wenig in der Bibel wühlen und schauen, ob wir eine Antwort darauf finden. Was ist eigentlich eine Strafe Gottes? Welches Gottesbild verbindet sich mit der Frage? Was habe ich als Fragesteller mit der Antwort zu tun? Welche Konsequenzen ergeben sich aus einer möglichen Antwort? Willkommen zu einer hoffnungsfrohen Auseinandersetzung mit dem Thema!

Edwin Schulz ist Pastor der Philippus-Gemeinde Bielefeld und Leiter des Gebetshauses Bielefeld. Sein Herz schlägt für Evangelisation und schwierigeThemen.

Heikle Gespräche führen

Fiete Pust

Ein Kindermitarbeiter ist „zu alt“ geworden, eine Bewerberin im Lobpreisteam kann nicht gerade singen oder ein starker Finanzgeber der Gemeinde verhält sich unangebracht. Wie führe ich solche heiklen Gespräche mit ehrenamtlichen Mitarbeitern, wo starke Emotionen involviert sind und Meinungen aufeinandertreffen?

Die Gemeinde und die ökologische Krise: Warum der christliche Glaube hier etwas zu sagen hat

Johannes Vogt

Unsere Welt ist gebeutelt. Viele ökologische Systeme pfeifen aus dem letzten Loch und der Menschheit wird zunehmend bewusst, dass wir nicht so weitermachen können wie bisher. Friday for future steht beispielhaft für Stimmen, die zur Umkehr rufen. Hat der christliche Glaube hier auch etwas zusagen? Dieser Frage wollen wir uns im Seminar stellen.
Johannes Vogt, Mensch, Weltbürger, Ehemann, Vater, Herrscher eines Vierbeiners und Pastor der Christus-Gemeinde Weil der Stadt. Einige Dinge also für die es sich lohnt morgens aufzustehen.

“Wenn ihr in der Gemeinde zusammenkommt” – kann man Gemeinde einfach digital leben?

Marcus Hübner

Seit dem die Pandemie Situation in unserem Land uns dazu zwingt, unser leben hauptsächlich in den eigenen vier Wänden zu verbringen, sind diedigitalen Möglichkeiten viel stärker in die Wahrnehmung der Allgemeinheit gerückt: sie sind Herausforderung ind Gnade zugleich. In diesem Seminar wollen wirmiteinander die Frage stellen, wie digital eine Kirche eigentlich sein kann? Welche Dinge kann man ohne weiteres in die digitale Welt verlagern? Welche finden dortüberhaupt keinen Raum? Wir wollen diese Dinge aus zwei Perspektiven beleuchten – eine Analyse, was wir gerade erleben und was auch die verschiedenen Generationenin unseren Gemeinden erwarten und außerdem eine geistliche Perspektive: wie viel Körper ist der Mensch, wie viel Körper ist die Gemeinde von der Bibel her.
Du benötigst: Bibel, Handy/bzw. zweites mobiles Endgerät

Marcus Hübner ist verheiratet, Pastor in der Arche Flensburg seit 2016 und hat an der Freien Theologischen Hochschule Theologie studiert. Seine Begeisterung liegt inder Überschneidung von Gegenwartskultur und christlichen Weltbild: wo sind Christen dazu aufgerufen, “gegenkulturell” zu leben? Wo können wir die Impulse unsererUmgebung fröhlich aufnehmen? Und wie spricht das Evangelium immer wieder frisch in diese Fragen hinein?

Der Toni wirds schon richten

Uwe Preuße

Tontechnik in der Gemeinde. Die Aufgaben des Tontechnikers. Hier gehts um mehr, als nur mal eben lauter machen. Haben wir die richtigen Leute (Techniker) zur Bedienung? Auswahlkriterien für die Techniker (Ton, Licht, Beamer). Wo sollten die Techniker in der Gemeindestruktur angebunden sein? Welche Art der Tontechnik ist für welche Gemeinde geeignet? (Analog/Digital)

Uwe Preuße ist Gemeindeberater im Bereich Lobpreis und Tontechnik und Produzent. Er ist seit vielen Jahren Lobpreisleiter in der Josua Gemeinde in Berlin Spandau und auch auf externen Veranstaltungen als Lobpreiser/Lobpreisleiter unterwegs (Solo&Co Festival). Ihn beschäftigen Fragen wie … Welche Voraussetzungen sollten Lobpreiser mitbringen? Wie wächst man im Lobpreis? Wo sind die Stolpersteine?… aber auch … Was brauchen Gemeinden in technischer Hinsicht und was brauchen sie nicht? Mehr Infos unter www.LOBberlin.de

Evangelistische Gemeindekultur auch online prägen – Neue Tools und Tipps für Glaubenskurse, Kleingruppen und Gebetstreffen per Videokonferenz

Regina Gaßmann

Der Heilige Geist ist online! Du kennst Alpha als Evangelisationskurs oder Programm. Entdecke Alpha als Teil einer strategischen Gemeindeentwicklung zur Förderung von Jüngerschaft und Leiterausbildung. Lass (Online-)Alpha mit den verschiedenen Formaten – zu einer ganzheitlichen, evangelistisch-jüngerschaftlichen Gemeindekultur werden. So wirst Du persönlich ermutigt, Menschen mit der guten Nachricht zu erreichen, Deine Gemeinde wird erneuert und sie wird Euer Umfeld verändern…

Regina Gaßmann, Pastorin und Gemeindegründerin der Christus-Gemeinde Barmbek-Nord in HH (Alpha-HUB-Church) und Leiterin MV-Startup (Evangelisation & Gemeindegründung

Zwischen Binnenpluralismus und Konfessionshickhack – wieviel Einheit ist möglich? Ein Insiderblick in die evangelikal-charismatische Welt

Ekkehart Vetter

Die fromme Welt pluralisiert sich, zwischenkirchlich und auch innerhalb einer Gemeinde. Wir sind in manchem eins – und in vielem nicht. Toleranz wird heute groß geschrieben. Wer Wahrheit einfordert, wird kritisch beäugt. Wie geht Einheit? Sie ist ein Herzensanliegen Jesu, „damit die Welt glaubt“.

Ekkehart ist verheiratet mit Sabine, Pastor der Christus-Gemeinde Mülheim und Erster Vorsitzender der Evangelischen Allianz in Deutschland.

WOW! Besucher-Welcome (Teil 1)

Bert Olbrich

„Der erste Eindruck zählt“. Das gilt auch für (Erst-)Besucher Deiner Gemeinde. Ob sie nun online im Internet, virtuell im Hauskreis, oder präsent in unseren Räumen dabei sind. Wie nehmen diese Gäste uns und unsere Veranstaltungen war? Was überrascht sie? Was irritiert sie? Was motiviert sie, erneut uns und unsere Veranstaltungen zu besuchen? Welche Maßnahmen sind geeignet, Wow!-Willkommenskultur zu etablieren? Welche „Next-Steps“ wenden wachsende Gemeinden weltweit an, damit die Gemeindeintegration von Gästen/Besuchern erfolgreich und nachhaltig gelingt? Das Doppel-Seminar stellt bewährte Strategien, hilfreiche Tools und Best-Practice-Beispiele aus Gemeinden in verschiedenen Ländern vor.

Bert Olbrich ist (zusammen mit seiner Frau Sonja) seit über 22 Jahren überkonfessionell und international als Gemeindeberater und Missionar im Auftrag der VDM-Bassum (bei Bremen) tätig. Die Dienstschwerpunkte sind Schulungen und Beratungen im Bereich Gemeindeentwicklung (z.B. NGE), Gemeindewachstum und Leiterschaftsförderung. Weitergehende Infos: https://de.linkedin.com/in/bertolbrich oder per EMail-Anfrage erhältlich: churchcoaching@gmail.com

“Corona-Krise und Gemeinde-Seelsorge – was kommt da auf uns zu?”
Teil 2: Krisensituationen in Familien und bei Einzelpersonen bewältigen

Katrin Kroll

Die Krisenzeit belastet Einzelpersonen und Gemeinden und alles sind herausgefordert, mit den Folgen wie Erschöpfung, Gereiztheit, Verstimmungen oder Hoffnungslosigkeit umzugehen. Besonders als Seelsorger sind wir damit herausgefordert, in der Begleitung Impulse zu geben und Lösungsideen mitzuentwickeln. Das Seminar möchte seelsorgerliche Wege vermitteln und den Raum für die Seelsorger zu Austausch und Fragen geben.

Katrin Kroll ist Christliche Therapeutin und Supervisorin. Sie arbeitet als Dozentin und Vorstand an der IGNIS Akademie für Christliche Psychologie in Kitzingen. Dort ist sie für die Ausbildung von Beratern und Seelsorgern im Gemeindekontext zuständig.

Bauen mit Vision: „Kirche in der Mitte der Gesellschaft“

Gerhard Hab

Herausfordernder Impuls und Austausch.

Gerhard Hab, Geschäftsführer des Planungsbüros 4Wände GmbH / Initiator und Realisierer des Begegnungszentrums Westhouse Augsburg

Samstag – 24.04.

10 – 11:30 Uhr

Als Leitende gesund bleiben

Alisha Krauter

Wir sprechen ehrlich darüber, wie unser Schatten (altes Selbst), ständig geheiligt werden muss (von Herrlichkeit zu Herrlichkeit), uns zu ermöglichen aus einem erfühlten Herz zu dienen. Ich hatte Momente und Zeiten, in denen mein Herz und mein Geist müde waren. Das Wort “Balance” war weit entfernt von meinem Alltag, da entweder Verletzungen von meinen Brüdern und Schwestern in Christus oder die Enttäuschungen meines Glaubensweges, … meine Freude und Hoffnung zu stehlen drohten. Vielleicht geht es dir im Moment auch so? Vielleicht möchtest du deine “Lenden gürten”, damit du, wenn das nächste “Tal” kommt, gesund hindurchgehen kannst, mit deinem Retter an deiner Seite?

Hi! Ich bin die Alisha Krauter. Bin in Jesus verliebt, und folge ihm sehr gerne nach. Verheiratet mit meiner Lieblingsperson (Sam) haben wir 2 Kinder (Hoshea -5 : Madita – 4). Pastorin, bin ich. Dankbar und lernbereit, lebe ich.

SOZO-Seelsorge: was verbirgt sich hinter diesem Seelsorgeansatz und wie kann ich und meine Gemeinde davon profitieren?

Friedemann Pache

Seelsorge kann manchmal lang und zäh sein. Das ist bei SOZO anders. SOZO ist keine Gesprächstherapie, sondern eine Gebetsseelsorge, in der wir uns direkt an Gott wenden und ihn bitten, die Wurzeln (Ursachen) von negativen Verhaltensweisen, Lebenslügen und Blockaden Gott gegenüber aufzudecken. Ganz häufig sind es Lügen, die wir über uns selber, andere oder Gott glauben, die durch verletzende Erfahrungen in unser Leben getreten sind, die uns fortan bestimmen – ohne dass wir uns dessen bewusst sind. Im SOZO deckt Gott diese Lügen liebevoll auf. Aber nicht nur das: Gott offenbart seine heilende Wahrheit – mit folgenden Auswirkungen: Menschen empfangen persönlich von Gott und erleben dadurch Heilung in ihrer Seele (was Auswirkungen auf ihre Lebenseinstellung und ihr Verhalten hat) sowie Heilung und Erneuerung ihrer Gottesbeziehung. Die Vorteile von SOZO sind: 1. Probleme werden nicht „zerredet” oder in der Vergangenheit „gewühlt“. Der Seelsorgesuchende wird ins Gespräch mit Gott genommen und angeleitet, sich von Gott zeigen zu lassen, wo die Ursachen für Probleme liegen und erlebt, wie Gott heilend eingreift. 2. Weil wirklich Gott sich im SOZO als der Haupt-Seelsorger erweist, braucht es keine langjährige Seelsorgeerfahrung oder komplizierte Ausbildung für eine SOZO-Mitarbeit. SOZO ist in sich nichts Neues, sondern verbindet auf eine einzigartige Weise verschiedene Tools gängiger Seelsorgeansätze.

Friedemann Pache ist Pastor in Lüneburg, verheiratet und hat 2 Kinder.

Wie schwer ist ein Instagram? Gesprächsforum Gemeinde & Social Media

Judith Böttger

Wie kann sinnvolle Social Media Arbeit für eine Gemeinde aussehen? Wir wollen einerseits in den Austausch darüber kommen, welche Fragen und Herausforderungen euch im Hinblick auf Instagram und Co. begleiten und andererseits von unseren positiven Erfahrungen lernen und gemeinsam die kreative Schwarmintelligenz des Verbandes anzapfen.
Judith ist studierte Medienwissenschaftlerin und im MV für die Digitale Kommunikation zuständig – also auch für die Sozialen Medien. Sie ist gebürtige Berlinerin und war lange Mitglied in der Lukas-Gemeinde. Aktuell lebt sie mit ihrem Mann in Mülheim an der Ruhr, wo sie gemeinsam in die Christus-Gemeinde Mülheim gehen.

Umami-Anbetung Teil 1: Evangeliumszentrierte Gottesdienstabläufe & Leitidee Workshop“

Markus Zobec

Teil 1 von Umami: Im weiten Feld der Anbetung beschränkt sich dieses Seminar auf den Fokus der Anbetung im Gottesdienst. Es werden die zwei ersten von vier Kernbereichen der Vorbereitung und Durchführung von Gottesdiensten in der Paulus-Gemeinde angesprochen: 1) evangeliumszentrierte Gottesdienstabläufe, 2) Leitideen, die den ganzen Gottesdienst durchdringen.
Markus ist Pastor der Paulus-Gemeinde Bremen. Er findet, dass Gottesdienste so viel Aufmerksamkeit verdienen, wie der Gott, dem sie dienen sollen (oder der uns durch sie dient).

Worship Tech Talk

Jonathan Heintges

In der (Ton) Technikwelt hat sich in den letzten Jahren viel getan. Manches, das vor 15 Jahren unmöglich war, lässt sich inzwischen mit überschaubarem Aufwand umsetzen. Anderes, das vor 10 Jahren weit außerhalb unseres Budgets lag, ist einigermaßen erschwinglich geworden. Wir werfen einen Blick auf diverse digitale Möglichkeiten, die in größeren Gemeinden schon viel Verwendung haben (Multitracks, Samples, Digitale-Audionetzwerke, Automaiton von Licht & Lyrics) und was sich davon auch in mittleren und kleineren Gemeinden gut umsetzen lässt. Mit Zeit für Austausch und Fragen.

Jonathan ist Pastor und Lobpreisleiter in der Credo Gemeinde Saarn in Mülheim.

Corona-KiGos: Zwischen Chaos, Stillstand und neuen Chancen

Simon Rauch

Es ist auch für die Arbeit mit Kindern nichts Neues, dass mit Corona viel Neues gekommen und wenig Altes geblieben ist. Bedeutet das Neue aber Chaos und Stillstand oder gibt es Wege, diese Krise auch als Chance zu verstehen und nutzen? Hierüber werden wir uns intensiv austauschen, gegenseitig unterstützen und ermutigen, Angebote und Hilfen für unsere Arbeit mit Kindern vor Ort zu entwickeln. Hier bekommst du kein Patentrezept, sondern hörst vom „try-and-error“ Prinzip, kannst aus Erfolg und Misserfolg anderer lernen…

Simon Rauch, 38 Jahre, 12 Jahre mit Mirjam verheiratet, 3 Kinder. Magisterstudium Erziehungswissenschaft, Psychologie und Soziologie, C- Kantor für Popularmusik, Kind von zwei Künstlern. Ich liebe Musik machen, kreativ denken, von Jesus ermutigt, begeistert und herausgefordert zu werden und gemeinsam mit Menschen unterwegs zu sein, lachen, weinen und authentisch sein…

Seniorenarbeit mit Pfiff

Ingo Bröckel

“Müdes Gähnen bei Kaffee & Kuchen und Warten bis ich heimgehen darf”? … oder “70+ und noch mitten im Leben?” Im Sinne eines “best practice” Angebot geben wir Einblicke in die ermutigenden Erfahrungen und realistischen Grenzen einer offenen Seniorenarbeit und Praxistipps.

Ingo Bröckel (55J.) ist seit 1994 im pastoralen Dienst in der Paulus-Gemeinde in Bremen tätig. Sein Markenzeichen: Er liebt Jesus, ist ein unermüdlicher Vernetzer und “kann” mit allen Menschen aus allen Generationen …Das erklärt vielleicht auch, warum er vor einigen Jahren direkt von der Jugendarbeit in die Seniorenarbeit gewechselt hat.

Gäste-Integration (Teil 2)

Bert Olbrich

„Der erste Eindruck zählt“. Das gilt auch für (Erst-)Besucher Deiner Gemeinde. Ob sie nun online im Internet, virtuell im Hauskreis, oder präsent in unseren Räumen dabei sind. Wie nehmen diese Gäste uns und unsere Veranstaltungen war? Was überrascht sie? Was irritiert sie? Was motiviert sie, erneut uns und unsere Veranstaltungen zu besuchen? Welche Maßnahmen sind geeignet, Wow!-Willkommenskultur zu etablieren? Welche „Next-Steps“ wenden wachsende Gemeinden weltweit an, damit die Gemeindeintegration von Gästen/Besuchern erfolgreich und nachhaltig gelingt? Das Doppel-Seminar stellt bewährte Strategien, hilfreiche Tools und Best-Practice-Beispiele aus Gemeinden in verschiedenen Ländern vor.

Bert Olbrich ist (zusammen mit seiner Frau Sonja) seit über 22 Jahren überkonfessionell und international als Gemeindeberater und Missionar im Auftrag der VDM-Bassum (bei Bremen) tätig. Die Dienstschwerpunkte sind Schulungen und Beratungen im Bereich Gemeindeentwicklung (z.B. NGE), Gemeindewachstum und Leiterschaftsförderung. Weitergehende Infos: https://de.linkedin.com/in/bertolbrich oder per EMail-Anfrage erhältlich: churchcoaching@gmail.com

Samstag – 24.04.

14 – 15:30 Uhr

“Jesus ist mein Erlöser und Trump ist mein Präsident” – Donald Trump, die weißen US-Evangelikalen und wir: Umbrüche in der erwecklichen Welt

Harald Sommerfeld

Das Bündnis einer Mehrheit der (weißen) US-Evangelikalen mit Donald Trump gilt es zunächst im amerikanischen Kontext zu erklären. Dahinter stehenallerdings Dynamiken und Veränderungen, die weltweit in der “frommen” Szene zu beobachten sind, auch bei uns in Deutschland. Weil sie uns wohl nocheinige Zeit begleiten werden, gilt es, sie zu verstehen und eine angemessene Position zu finden.

Harald Sommerfeld, 68 Jahre, Ehemann, vierfacher Vater und sechsfacher Großvater, hat verschiedene dienstliche Phasen durchlaufen: Pastor, Dozent an einemtheologischen Seminar, übergemeindlicher Netzwerker und Berater. Ein Schwerpunkt seines Interesses war und ist die Interakion von Gemeinde undGesellscha^. Deshalb verfolgt er seit Jahren die Entwicklung des “Trumpismus” in den USA und parallele Entwicklungen außerhalb der USA.

Leidenschaft Lobpreis

Uwe Preuße

Ist jeder, der ein Instrument spielen oder singen kann, automatisch als Lobpreiser für die Bühne geeignet? Welches Selbstverständnis, welchen Anspruch sollten Lobpreiser an sich haben. Was sagt die Bibel dazu? Was bedeutet „Lobpreis als Lebensstil“ insbesondere für Leiter? Wer ins Lobpreisteam möchte, sollte diese Fragen für sich beantworten können.

Uwe Preuße ist Gemeindeberater im Bereich Lobpreis und Tontechnik und Produzent. Er ist seit vielen Jahren Lobpreisleiter in der Josua Gemeinde in Berlin Spandau und auch auf externen Veranstaltungen als Lobpreiser/Lobpreisleiter unterwegs (Solo&Co Festival). Ihn beschäftigen Fragen wie … Welche Voraussetzungen sollten Lobpreiser mitbringen? Wie wächst man im Lobpreis? Wo sind die Stolpersteine?… aber auch … Was brauchen Gemeinden in technischer Hinsicht und was brauchen sie nicht? Mehr Infos unter www.LOBberlin.de

‘Easily Overlooked’ – Working with ordinary people and the power of team

Karen & Michael Mackerell

We want leaders to reconsider their approach in recognising potential new leaders and workers. We want leaders to consider the best context for developing these new leaders and workers. The session will be in English.
Michael and Karen Mackerell have both been pastors for 40 years. They have led established churches and personally planted new churches. They want to share the lessons that they have learned over the years in recognising and developing new leaders and workers.

Leicht zu übersehen – mit normalen Leuten arbeiten in einem starken Team

Wir möchten neue Anstöße dazu geben, wie Leiter auf Menschen zugehen, und dabei potentielle Leiter und Mitarbeiter entdecken können. Unser Anliegen ist, dass Leiter den optimalen Rahmen für solche neuen Leiter und Mitarbeiter berücksichtigen.

Michael und Karen Mackerell waren beide für 40 Jahre als Pastoren tätig. Sie haben sowohl etablierte Gemeinden geleitet, als auch persönlich neue Gemeinden gepflanzt. Es ist ihr Anliegen, Lektionen weiterzugeben, die sie selbst im Laufe von vielen Jahren in der Entdeckung und Entwicklung von Leitern und Mitarbeitern gesammelt haben.

Umami-Anbetung Teil 2: Schwerpunkt-Gottesdienste und das DenkHaus Projekt“

Markus Zobec

Im weiten Feld der Anbetung beschränkt sich dieses Seminar ausschließlich auf den Fokus der Anbetung im Gottesdienst. Es werden die beiden noch verbliebenen Kernbereiche der Vorbereitung und Durchführung von Gottesdiensten in der Paulus-Gemeinde angesprochen: 3) Schwerpunkt-Gottesdienste für Variabilität und Stabilität, 4) das DenkHaus Projekt (langfristige Gottesdienstvorbereitungen im Team).
Markus ist Pastor der Paulus-Gemeinde Bremen. Er findet, dass Gottesdienste so viel Aufmerksamkeit verdienen, wie der Gott, dem sie dienen sollen (oder der uns durch sie dient).

Mentoring- ein Weg der Jüngerschaft

Claus Schröder

Jesus hat uns den Auftrag gegeben Jünger zu machen. Menschen, die Jesus lieben, ihm nachfolgen und sich wieder in Andere investieren. Mentoring bietet eine praktische Möglichkeit Jüngerschaft in unseren Gemeinden zu leben. In dem Workshop wollen wir uns Prinzipien anschauen wie wir durch Mentoring Jünger prägen können.

Claus Schröder, Pastor in der Lukas-Gemeinde mit den Schwerpunkten Jüngerschaft und Kleingruppen

Wie kann ich als Teil der Gemeindeleitung unsere Kinderarbeit nach vorne bringen (für Mitglieder einer Gemeindeleitung)

Sven Godau

Wie kann ich als Teil der Gemeindeleitung unsere Kinderarbeit nach vorne bringen (für Mitglieder einer Gemeindeleitung)? Es gibt kaum sowichtige Bereiche in einer Gemeinde wie eine wirklich gute Kinderarbeit. Und es gibt kaum so wenige Bereiche, über die eine Gemeindeleitung so wenig nachdenkt/spricht. Was muss ich heute als Gemeindeleitung sähen, damit wir in 5 bis 10 Jahren eine gute Kinderarbeit ernten können? Wie kann man eine starke Kinderarbeit im Herzen einer Gemeinde platzieren? Wie können Mitarbeiter gewonnen werden, die bleiben? Im Kerngeht es vielleicht darum: Wie kann ich einen Wert in einer Gemeinde in etablieren – meines Erachtens die Königsdisziplin von Gemeindearbeit.

Sven Godau, Pastor einer gesunden Gemeinde. Ich bin überzeugt, dass Gemeinde das Beste ist, was es auf dieser Welt gibt – außer Fruchteisbechern

Thema Israel in der Freikirche

Christoph Scharnweber

In unseren Gemeinden begegnen sich “Israelfreunde” und Menschen, die mit diesem Thema überhaupt nichts anfangen zu können. Wie kann man sich diesem Thema in gesunder und ausgewogener Weise stellen? Welche biblischen Grundlagen existieren dafür? Wie kann das Thema ganz praktisch im Gemeindeleben integriert werden?

Christoph Scharnweber ist seit 27 Jahren verheiratet. Zusammen mit seiner Frau Astrid leitet er das MemberCareCenter neben Heilbronn in Baden-Württemberg (https://www.membercarecenter.de/de/deutsch/). Er war 20 Jahre Gemeindepastor in Rumänien im Missionsdienst sowie in Stuttgart und ist gegenwärtig einer der Ältesten im Christlichen Gemeindezentrum Schwabbach. Er hat Theologie, Interkulturelle Studien und Osteuropa-Studien studiert und ist zertifizierter interkultureller Coach (AWM Korntal) und Mediator (IHK Darmstadt). Nebenberuflich ist er einer der Sprecher der Internationalen Christlichen Botschaft Jerusalem (ICEJ).

Das Evangelium für Kinder. Wie du Kindern einfach und verständlich erklärst, was Jesus für uns getan hat.

Arnold Pust

Ziel des Seminars ist es, dass Du Kindern erkären kannst, warum Jesus am Kreuz gestorben ist. Dazu geben wir dir viele Ideen, wie Du das Evangelium mit Gegenständen oder Alltagssituationen aus dem Leben der Kinder veranschaulichen kannst. Wir helfen Dir dabei, wie Du mit Kindern über komplexe Themen wie den Tod und die Auferstehung Jesu, Sünde, Ewigkeit, bzw. Glaube und Umkehr sprechen kannst.

Arnold Pust und seine Frau haben als Missionare in Spanien viele Jahre die Kinder- und Jugendarbeit einer großen Gemeinde in Madrid geleitet. Sie haben viele Freizeiten und Schulungen auch überregional veranstaltet und haben diese in Coronazeiten online intensiviert. Sie erreichen aktuell viele Kindermitarbeiter im spanisch-sprechenden Raum, die ihre Online-Seminare besuchen und davon profitieren.

ChurchTools einmal ganz praktisch

Norbert Kemmesies

In diesem Seminar möchten wir lernen, wie ich ChurchTools ganz Praktisch in meinen Gemeindealltag nutzen kann.

Anwendungsbeispiele:

  • Personendaten pflegen
  • Gruppen organisieren
  • Serienmails aus ChurchTools versenden
  • Filtermöglichkeiten verstehen und anwenden
  • Kalender gemeinsam benutzten

Norbert Kemmesies, lebt mit seiner Familie seit gut 3 Jahren in Wuppertal, kommt ursprünglich aus Hamburg. Arbeitet als Pastor in der CREDO Kirche in Wuppertal. Kennt ChurchTools wie seine Westentasche.

Typische Planungsfehler bei Gemeinde-Bauprojekten

Gerhard Hab

Gerhard Hab, Geschäftsführer des Planungsbüros 4Wände GmbH / Initiator und Realisierer des Begegnungszentrums Westhouse Augsburg

Samstag – 24.04.

16 – 17:30 Uhr

Austauschforum Gemeindeverwaltung und Vereinsrecht

Dieter Stiefelhagen

Im Seminar werden die Sevice-Angebote des MV vorgestellt (z.B. Datenschutz, Rahmenverträge, Versicherungen, Reiserecht, etc.). Weiterhin Infos zu: Neue MV-Geschäftsordnung, MV-Kostenabrechnungsordnung, Merkbaltt für Anstellungen für Vorstandsmitglieder, etc.pp. Außerdem: Q&A, Impulse und Tipps für Gemeinden, profitieren voneinander.
Dieter Stiefelhagen, verheiratet mit Annette, drei verheiratete Kinder, sechs Enkelkinder. Geschäftsführer des MV, seit über 20 Jahren in derGeschäftsstelle in Bremen tätig. Außerdem verantwortlich für die Sambia-Mission Life Trust des MV in Deutschland.

Gemeindearbeit in Corona-Zeiten – mit einem persönlichen Besuchsdienst die gesamte Gemeinde erreichen

Janno Both

Mit der Ankündigung des zweiten Lockdowns war uns klar, dass wir unsere Gemeindearbeit noch einmal grundlegend anpassen müssen. Neben den Online-Gottesdiensten hatten wir als neues Ziel mit JEDEM in der Gemeinde in persönlichen Kontakt zu kommen. Von November bis Februar hatten wir so schon 1000 Leute persönlich oder am Telefon besucht und ganz nebenbei unsere Datenbank neu sortiert :-). Ein Erfahrungsbericht aus der Paulus-Gemeinde Bremen
Ich bin 33 Jahre alt, studierter Wirtschaftsingenieur und seit Februar 2020 Vollzeit in der Paulus-Gemeinde angestellt für die Bereiche Gottesdienst und Gartencafé. Seit meiner Anstellung hab ich eine ganz neue Leidenschaft für Gastfreundschaft und den persönlichen Austausch mit den Leuten aus unserer Gemeinde bekommen.

Gebet für die nächste Generation – Ein Gebetsworkshop mit Theorie und Praxis.

Christel Moog & Martina Kersten

– Wie eine Gebetszeit mit Wort Gottes gestaltet werden kann. (Seit 35 Jahren hat es sich bei „Moms in Prayer International“ – einer weltweiten Gebetsbewegung bewährt.)
– Das Geschenk, das Gott uns mit dieser Zeit macht, entdecken.
– Ein Gebetsworkshop mit Theorie und Praxis.
Christel Moog: Schulung, Webseite, Rundbrief Moms in Prayer Deutschland.
Martina Kersten: Regionale Direktorin Moms in Prayer Europa

Der Blick hinter die Kulissen – Christsein und Verschwörung(smythen)

Marcus Hübner

Nicht erst seit der Corona-Krise findet man sie: Verschwörungsmythen. Auch nicht neu ist, dass Christen und Christinnen sich solchen Erzählungenanschließen – teilweise in höherem Maße als Menschen außerhalb der frommen Kreise. In diesem Seminar wollen wir uns mit der Geschichte hinter Verschwörungsmythen und auch der psychologischen Dimension befassen: was macht sie so attraktiv? Wieso tauchen dabei bestimmte Elemente und Erzählungen immer wieder auf? Kann manwissen, ob sie stimmen oder nicht? Neben diesen allgemeinen Fragen wollen wir uns aber auch der geistlichen Dimension dieses Themas nähern: Gibt es einen Zusammenhang zwischen der aktiven Nachfolge Jesu und dem Glauben an Verschwörungsmythen? Sagt die Bibel nicht, dass es zum Ende der Zeiten zu Verschwörungen gegen Gott und die Christen kommen wird? Dieses Seminar soll eine Hilfe sein, in unruhigen Zeiten einen ruhigen Geist zu behalten, nicht von neuen Gerüchten hin und her geworfen zu werden und gleichzeitig kritisch beurteilen zu können, was in unserer Zeit geschieht.
Marcus Hübner ist verheiratet, Pastor in der Arche Flensburg seit 2016 und hat an der Freien Theologischen Hochschule Theologie studiert. Seine Begeisterung liegt inder Überschneidung von Gegenwartskultur und christlichen Weltbild: wo sind Christen dazu aufgerufen, “gegenkulturell” zu leben? Wo können wir die Impulse unsererUmgebung fröhlich aufnehmen? Und wie spricht das Evangelium immer wieder frisch in diese Fragen hinein?

Wahrheit vs. Plausibilität oder was tun, wenn sich Gottes Wahrheit falsch anfühlt

Rüdiger Sumann

Am Beispiel der Homosexualität wollen wir uns die Plausibilitätsstrukturen unserer Gesellschaft anschauen, um zu verstehen, warum manche biblische Wahrheiten heute schwer zu kommunizieren sind. Und dann wollen wir ein paar praktische Wege erarbeiten, wie dies dennoch gelingen kann.
Ich bin seit 12 Jahren Pastor der Lukas-Gemeinde in Berlin. Ich lebe in der Spannung zwischen dem lutherischen „Hier stehe ich und kann nicht anders“ und dem paulinischen „den Berlinern ein Berliner werden“.

Kleingruppen neu entdecken!

Claus Schröder

Jede Gemeinde träumt von dynamischen Kleingruppen, die lebensverändernd sind. Aber, das ist leichter gesagt als getan. Als Lukas-Gemeinde haben wir inden letzten Jahren viel von dem Kleingruppenkonzept der Ekklesia-Gemeinde in Nürnberg (GROW Konzept) gelernt und angefangen es in unserem Kontextumzusetzen. Wir wollen euch einen Einblick in unsere Kleingruppenarbeit geben und sind gleichzeitig gespannt, zu hören was ihr im Bereich Kleingruppenentdeckt habt!

Claus Schröder, Pastor in der Lukas-Gemeinde mit den Schwerpunkten Jüngerschaft und Kleingruppen

Abgesagt

Wie kommunizieren wir ‘Geld’?

Sven Godau

Wie kommunizieren wir ‘Geld’? Über Geld spricht man nicht (so gerne). Muss man aber doch. Wie rede ich mit welcher Gruppe in welchem Setting über Geld? Wie informieren wir angemessen? Welche Aufgabe hat die Finanzverantwortliche? Welche Aufgabe hat eine Gemeindeleitung? Wie „predigen“ wir Geld? Wie kommunizieren wir in finanziell schwierigen Zeiten?
Sven Godau, Pastor einer gesunden Gemeinde. Ich bin überzeugt, dass Gemeinde das Beste ist, was es auf dieser Welt gibt – außer Fruchteisbechern

ChurchTools Gottesdienstplanung

Norbert Kemmesies

In diesem Seminar möchten wir lernen, wie ich mit ChurchTools die gesamte Planung eines Gottesdienstes abbilden kann.

Anwendungsbeispiele:

  • Online-Anmeldesystem für Gottesdienste bereitstellen
  • CheckIn der Besucher eines Gottesdienstes durchführen
  • Gottesdienste im Kalender eintragen und aus Vorlagen Räume, Abläufe und Diensteinteilung erstellen.
  • Dienste einteilen
  • Ablauf des Gottesdienst planen
  • Lieder hinterlegen
  • Dokumente an den Gottesdienst hängen und verschicken
  • Fakten der Gottesdienste hinterlegen und auswerten
Norbert Kemmesies, lebt mit seiner Familie seit gut 3 Jahren in Wuppertal, kommt ursprünglich aus Hamburg. Arbeitet als Pastor in der CREDO Kirche in Wuppertal. Kennt ChurchTools wie seine Westentasche.

Planung und Organisation von Gemeinde-Bauprojekten

Günther Krafzik

Bauausschuss, Eigenleistungen, Zeitplanung und Kosten
Günther Krafzik, Geschäftsleitungsteam 4Wände GmbH