ECHT! Seminare

ANMELDUNG ZU DEN SEMINAREN AUF DER ECHT!

Ein Highlight der ECHT! sind die Seminare, die Dich für einen fruchtbaren Dienst ausrüsten sollen.  

Die Seminare werden in drei Zeitblöcken angeboten, so dass jeder ECHT!-Teilnehmer aus den insgesamt 55 Seminaren maximal drei Seminare auswählen kann. Damit wir die Seminarräume passend zur jeweiligen Teilnehmerzahl vergeben können, brauchen wir schon einige Wochen vor Beginn der ECHT! belastbare Anmeldezahlen für die Seminare. Deshalb wäre es hilfreich, wenn du dich schon vor der ECHT! zu deinen Seminaren anmeldest. Auch auf der ECHT! wird es noch eine kurzfristige Möglichkeit zur Seminaranmeldung durch Aushänge geben – dann kann es dann aber sein, dass Dein gewünschtes Seminar bereits ausgebucht ist oder aus Mangel an Interesse abgesagt wurde.

Wenn Du Dich online zu einem Seminar anmeldest, bekommst du eine Bestätigungsmail zugesandt. Zudem wird dein Name auf der ECHT! in der ausgehängten Seminarliste stehen, so dass Du nochmal nachschauen kannst, wo Du Dich angemeldet hattest.
Vielen Dank für Deine Anmeldung, wir freuen uns schon sehr auf die Zeit mit Euch!

Seminar-Anmeldung

Unter dem Anmeldeformular findest du die Details zu den Seminaren, gegliedert in die 3 Zeitblöcke.



Hinweis zum Datenschutz:
Die personenbezogenen Daten, die wir über dieses gesamte Anmeldeformular erhalten, werden außer für die Seminar Anmeldung auch für die ausgehängten Listen auf der ECHT! in Ellmendingen verwendet. Über unseren Umgang mit personenbezogenen Daten informieren wir in unserer Datenschutzerklärung auf dieser Website hier. Grundlage für den Umgang mit personengebundenen Daten ist Kapitel 2 (§§ 6-12) der MV-DSO.

Die Seminare im Detail

Über die Buttons gelangst Du schneller zum jeweiligen Zeitblock. Oder du nutzt die Punktnavigation am rechten Seitenrand, um zwischen den einzelnen Sections der Seite hin und her zu springen.

Freitag – 24.04.

16:00 – 17:30 Uhr

Kleingruppen, die einen Unterschied machen

Melanie Wassermann

Stell dir vor, du lebst ein Leben, das von unerschütterlicher Nachfolge geprägt ist. Stell dir vor, du leitest oder bist Teil einer Kleingruppe, in der Nachfolge keine Lehreinheit, sondern ein Lebensstil ist. Wie das funktionieren kann? Im Seminar werden fünf Elemente von Jüngerschaft vorgestellt. Diese Elemente, eingebettet in ein Kleingruppenkonzept einer Gemeinde, haben das Potential, Leben zu verändern.

Das Grow-Konzept

Thorsten Mohr

Wer wünscht sich nicht eine stetig wachsende Gemeinde? Seit einigen Jahren wird das „GROW-Konzept“ in Deutschland immer bekannter. Dieses Seminar zeigt auf, wie Gottesdienst, Kleingruppen, Dienstgruppen und der „Next-Step“-Kurs ineinandergreifen und deine Gemeinde ganzheitlich weiter bringen können.

Heikle Gespräche führen. Eine praktische Anleitung.

Frithjof Pust

Als Mitarbeiter in unserer Gemeinde kommen wir immer wieder in die Situation, dass wir heikle Dinge offen ansprechen müssen. Aber wer führt schon gerne Gespräche bei denen Meinungsverschiedenheiten, Einwände und Ärger vorprogrammiert sind? Dieses Seminar gibt dir praktische Tipps und Techniken, wie du schwere Gespräche konstruktiv meisterst.

Seelsorge ist kein Stiefkind der Gemeindearbeit

Daniel Heß

Was braucht es, damit Deine Gemeinde ein Ort für Heilung und geistliches Wachstum sein kann? In dem Workshop wird Daniel Heß von der IGNIS-Akademie einige wichtige Bausteine für eine seelsorgerliche Gemeinde vorstellen. Die IGNIS-Akademie bietet seit mehr als 30 Jahren eine bewährte Schulungsreihe für Seelsorger und Gemeindemitarbeiter an.

Reiserecht im Gemeindekontext umsetzen

Dieter Stiefelhagen

Aufgrund des seit 2018 gültigen Reiserechtes ergeben sich Herausforderungen für Gemeinden. Für jedes Reiseangebot muss abgeklärt werden, ob dieses den Bestimmungen des Reiserechtes unterliegt und man als Reiseveranstalter handeln muss oder nicht. Das Seminar beantwortet die wichtigsten Fragestellungen und außerdem Q&A.

Ordinary People Can Lead?

Karen & Michael Mackerell

Ordinary is not what we look for when we need a leader, but do we really know what makes a good leader and who works well in team? Learning to see the potential in ordinary people and drawing out the best in them is what we are called to do. It is not a one size fits all approach, but it is effective. Building a team of motivated people is easier when we believe in and empower them.

WOW! Besucher-Welcome (Teil 1)

Bert Olbrich

„Der erste Eindruck zählt“. Das gilt auch für Erstbesucher Deiner Gemeinde. Wie nehmen Erstbesucher uns und unsere Gemeinde wahr? Was überrascht sie? Was irritiert sie? Was motiviert sie, nächste Woche wieder zu kommen? Welche Maßnahmen sind geeignet (bzw. ungeeignet), Willkommenskultur zu entwickeln? Welche „Next-Steps“ wenden wachsende Gemeinden weltweit an, damit Besucher-Integration erfolgreich und nachhaltig passiert?

Teil 2 “Gäste-Integrationsstrategien” am Samstag Vormittag baut darauf auf und muss separat gebucht werden.

Alpha – eine evangelistische Gemeindekultur

Regina Gaßmann

Du kennst Alpha als Kurs oder Programm. Entdecke Alpha als Teil einer strategischen Gemeindeentwicklung zur Förderung von Leitenden. Lass Alpha zur ganzheitlichen, evangelistischen Gemeindekultur werden, in der die 3 Werte Einheit, Gastfreundschaft und Gebet zu gelebten Eigenschaften der Gemeinde und des Einzelnen werden. So wird Alpha Deine Umgebung mit der guten Nachricht erreichen, Deine Gemeinde erneuern, und Euer Umfeld verändern.

Jüngerschafts- und Multiplikationsdienst mit Vision

Christel Moog & Martina Kersten

– Vision, Auftrag, Jüngerschaft, Multiplikation, Fundament, Prioritäten, Vernetzung
– Wie sieht das ganz praktisch bei „Moms in Prayer International“ aus
– eine weltweite Gebetsbewegung, was man davon lernen kann

„… seid ein Vorbild für die Herde.“ (1. Petrus 5,3) Wie kann religiöser (Macht-)Missbrauch in Gemeinden verhindert werden?

Ekkehart Vetter

Religiöser Machtmissbrauch geschieht leider auch in Gemeinden. Natürlich braucht es gemeindliche Leitungsstrukturen. Aber wie kann Leitung so ausgeübt werden, dass sie Menschen zu mündigem Christsein befähigt? Wie kann in Gemeinden eine Atmosphäre der Freiheit und Transparenz geprägt werden, in der auch abweichende Meinungen angstfrei geäußert werden können? Das Seminar will dazu Hilfen aufzeigen.

Mentoring – ein Weg der Jüngerschaft

Claus Schröder

Jesus hat uns den Auftrag gegeben Jünger zu machen. Menschen, die Jesus lieben, ihm nachfolgen und sich wieder in Andere investieren. Mentoring bietet eine praktische Möglichkeit Jüngerschaft in unseren Gemeinden zu leben. In dem Workshop wollen wir uns Prinzipien anschauen wie wir durch Mentoring Jünger prägen können.

Kreative Illustrationen für Predigten und Andachten

Torsten Klotzsche

Der Workshop besteht aus: 10% Theorie zum Thema, 50% praktisches Vorstellen verschiedener kreativer Illustrationen und 40% selbst ausprobieren.
(Illustrationen u.a. mit Papier, Strick, Geld, Wasser… für Jugend, Kindergottesdienst, Erwachsenenarbeit, Straßenevangelisation uvm.)

Neue Gemeinden braucht das Land

Timm Oelkers

In ganz Europa ruft Jesus Gemeindegründungs-Bewegungen ins Leben und wir sind mit dabei. Egal ob große oder kleine Gemeinde, Gemeindegründung bringt allen Gemeinden und deinem geistlichen leben neuen Schwung. Das verhindert ein drehen ums ich selbst und fruchtlosen dahinverwalten der Gemeinde. Mit Infoblock über unser Schulungssystem „DCPI – Dynamic Church Planting International“.

Forum Social Media für Gemeinden

Miriam Schaupp

Wie präsent sollten unsere Gemeinden in den Sozialen Netzwerken wie Instagram, Facebook, Youtube und co. sein, um relevant zu sein und zu bleiben? Wie sieht ein guter Social Media Auftritt aus und worauf sollten wir achten? Wen wollen wir erreichen und wie machen wir das? Dies ist KEIN Seminar, sondern ein Forum, in dem wir Erfahrungen und Ideen austauschen und VONEINANDER lernen wollen.

Liturgisches Gebet / Beten mit der Bibel

Merlin Fürstenberg

Dieser Workshop ist kein Referat und kein Gesprächskreis, sondern eine angeleitete geistliche Übung. Sie ist geeignet für jeden, der Gott Zeit schenken möchte. Wir beten eine Langform des Vaterunsers, eine Zusammenfassung des Epheserbriefes, Psalmen und ein Glaubensbekenntnis. Dabei beschränken wir uns bewusst auf vorgegebene liturgische Texte. Zwischendurch schweigen wir und hören auf das, was Gott uns persönlich sagt.

Drama, Baby, Drama

Samuel Krauter

Jeder Mensch reagiert unter Druck oder bei Unsicherheiten nach bestimmten Mustern. Dies hat Einfluss auf unsere Kommunikation und Beziehungen mit anderen Menschen. In diesem Seminar schauen wir uns das Drama Dreieck an, reden über Manipulation und gesunde Grenzen. Empfohlen für alle, die ab und zu anderen Menschen begegnen.

Jüngerschaft

Isra Gonzales

Angekündigt – nähere Infos folgen!

Seniorenarbeit mit Pfiff

Ingo Bröckel

“Müdes Gähnen bei Kaffee & Kuchen und Warten bis ich heimgehen darf”? … oder “70+ und noch mitten im Leben?”
Im Sinne eines “best practice” Angebot geben wir Einblicke in die ermutigenden Erfahrungen und realistischen Grenzen einer offenen Seniorenarbeit und Praxistipps, wie Gemeinde sich generationsübergreifend und gabenorientiert einbringen kann.

Austausch zu Kindern mit special effects

Simon Rauch

Was tun wir Mitarbeiter, wenn wir mit „special effects“ (=besondere Eigenschaften, Verhaltensweisen) bei Kindern konfrontiert sind? In diesem Gesprächsforum werden wir gemeinsam Erfahrungen und bewährte Handlungsstrategien austauschen. In einem Praxisteil werden wir ganz deutlich erkennen, ach- lasst euch überraschen…

Samstag – 25.04.

11:15 – 12:30 Uhr

GROW: Was ist ‘Next step‘?

Thorsten Mohr

Next-Step ist der Einsteiger- und Entdecker-Kurs im „GROW-Konzept“. Der vierteilige Kurs informiert über die Gemeinde, hilft den Teilnehmer Gaben und Persönlichkeitsstil zu entdecken und zeigt Wege auf, einen Unterschied im Leben von Menschen zu machen. Das Seminar zeigt die vier Kursteile und wie „Next-Step“ in deiner Gemeinde zur Anwendung gebracht werden kann.

5 Tipps für eine bessere Arbeit mit Kids

Simon Rauch

Ich teile meine Erfahrungen aus knapp 10 Jahren hauptamtlicher Arbeit mit Kindern (in kleiner und großer Gemeinde). Wir können dabei gemeinsam entscheiden, welche Bereiche wir intensiver bearbeiten wollen. Das beste Material für den Kindergottesdienst – Kindergottesdienst auf Augenhöhe!? – begeisternde Spiele (er)finden – Neue, mitreißende Kinderlieder – Anmeldung und Ankommen als Türöffner am Sonntag Anhand des „best practice“- Prinzips (was hat sich bewährt) werden wir voneinander lernen und für unsere Dienste profitieren.

Austauschforum Gemeindeverwaltung und Vereinsrecht

Dieter Stiefelhagen

Im Seminar werden die Sevice-Angebote des MV vorgestellt (z.B. Datenschutz, Rahmenverträge, Versicherungen, Reiserecht, etc.). Ansonsten: Q&A, Impulse und Tipps für Gemeinden, profitieren voneinander. Achtung – das Seminar bietet keine ChurchTools-Beratung. Ab sofort können Fragen an Dieter Stiefelhagen für eine gezielte Seminar-Vorbereitung gestellt werden (Email).

Diakonie neu entdecken

Käthe Müller

Den Menschen im Blick. Diakonie ist leider eine Randerscheinung in unseren Gemeinden. Das kann nicht sein! Lasst uns dieses Thema angehen und vor allem die Menschen in ihrer Not vor Augen haben. Ein kurzer Input: Was ist Diakonie? Wie können wir Diakonie in unseren Gemeinden wiederbeleben. Zeit für kreativen Erfahrungsaustausch.

Gäste-Integrationsstrategien (Teil 2)

Bert Olbrich

„Der erste Eindruck zählt“. Das gilt auch für Erstbesucher Deiner Gemeinde. Wie nehmen Erstbesucher uns und unsere Gemeinde wahr? Was überrascht sie? Was irritiert sie? Was motiviert sie, nächste Woche wieder zu kommen? Welche Maßnahmen sind geeignet (bzw. ungeeignet), Willkommenskultur zu entwickeln? Welche „Next-Steps“ wenden wachsende Gemeinden weltweit an, damit Besucher-Integration erfolgreich und nachhaltig passiert?

Teil 1 “WOW-Besucher-Welcome” am Freitag ist Grundlage dieses Seminars und muss separat gebucht werden.

Von 50 auf 150 Mitglieder – wie können wir wachsen?

Timm Oelkers

Eine kleine Gemeinde kann sehr herausfordernd sein. Mitarbeiter fehlen und alle möchten gerne mitreden. Wie kann man die Schwelle von 70-80 Mitgliedern angehen und überwinden, um danach geistlich neu ausgerichtet weites Land für Jesus einzunehmen. Ein Erfahrungsbericht.

Wenn Freundschaft Gemeinschaft verhindert

Markus Zobec

Wahrscheinlich denkst du, es geht in diesem Seminar darum, Freundschaften schlecht zu machen. Das stimmt aber nur zum Teil. 🙂 Tatsächlich sind die Konzepte von Freundschaft und Gemeinschaft nicht nur unterschiedlich, sondern total gegensätzlich. Wer Freundschaft und Gemeinschaft verwechselt, könnte beim Gemeindebau an unsichtbaren Strukturen scheitern, die echte christliche Gemeinschaft (koinonia) verhindert. In diesem Seminar stelle ich die 10 wichtigsten Merkmale von Freundschaften vor und stelle sie den 10 wichtigsten Merkmalen von Gemeinschaft gegenüber.

“Hörendes Gebet“ – „Was wäre wenn …?“ „Was wäre wenn … für Dich gebetet wird – und Gott will Dir etwas mitteilen!“

Joachim Glöckler

In diesem Workshop erfährst Du einiges über die biblische Grundlage zum „Hörenden Gebet“ und hörst ein paar Beispiele aus der Praxis. Weil Gott während der ECHT vorhat zu Dir zu sprechen, werden wir nach ein paar praktischen Anleitungen auch eigene Erfahrungen damit machen! Lerne für andere zu „hören“, oder lass andere für Dich „hören“! Ich bete, dass durch diesen Workshop ein Stück Himmel auf die Erde kommt und Dein Leben mit Jesus eine echte Belebung erfährt!

Antisemitismus in der Gegenwart

Christoph Scharnweber

In diesem Seminar sprechen wir über die Definition von Antisemitismus, seine Erscheinungsformen in unserer Gesellschaft und Handlungsmöglichkeiten, die wir als Gemeinde haben. Wie stellen wir uns auch der Frage, ob Kritik an Israel als Antisemitismus eingestuft werden kann und wie christlich-jüdische Zusammenarbeit konkret aussehen kann?

“Leidenschaft” Lobpreis

Uwe Preuße

Ist jeder, der ein Instrument spielen oder singen kann, automatisch als Lobpreiser für die Bühne geeignet?
Welches Selbstverständnis, welchen Anspruch sollten Lobpreiser an sich haben. Was sagt die Bibel dazu?
Was bedeutet „Lobpreis als Lebensstil“ insbesondere für Leiter? Wer ins Lobpreisteam möchte, sollte diese Fragen für sich beantworten können.

Wie kann ich als Gemeindeleitung die Kinderarbeit fördern?

Sven Godau

Es gibt kaum so wichtige Bereiche in einer Gemeinde wie eine wirklich gute Kinderarbeit. Und es gibt kaum so wenige Bereiche, über die eine Gemeindeleitung wenig nachdenkt/spricht. Was muss ich heute als Gemeindeleitung sähen, damit wir in 5 bis 10 Jahren eine gute Kinderarbeit ernten können? Wie kann man eine starke Kinderarbeit im Herzen einer Gemeinde platzieren? Wie können Mitarbeiter gewonnen werden, die bleiben? Im Kern geht es vielleicht darum: Wie kann ich einen Wert in einer Gemeinde in etablieren – meines Erachtens die Königsdisziplin von Gemeindearbeit.

Geistliches Leben als Familie

Jan & Elena Schweiker

Jan & Elena Schweiker, (Pädagogen, jahrelange Erfahrung in der Kinder-und Jugendarbeit) seit 20 Jahren verheiratet, vier Kinder (9,10,12,15) davon ein Pflegekind. Unser Herz brennt für Kinder und Familien!

Wunder Jesu in deiner Familie erleben
(Geistliche Nahrung mit der Muttermilch?! Entspannt euch und versteckt die geistliche Keule!)

Zuerst kam der Zerbruch, dann kam Jesus. Wir berichten über „Wunder“ Jesu in unserer Familie und in unserem Umfeld, welche Rituale sich bewährt haben und warum unser Familienbuch unser neues Witzbuch ist. Wir verraten, warum wir gerne mal den Gottesdienst schwänzen und sprechen über die Rahmenbedingungen einer erfüllten Familienzeit und wie entspannte, an Jesus orientierte Erziehung gelingen kann.

SOZO – Was verbirgt sich dahinter und wie kann ich diesen Seelsorgedienst in meiner Gemeinde aufbauen?

Friedemann Pache

Seelsorge kann manchmal lang und zäh sein. Das ist bei SOZO anders. Im SOZO deckt Gott in kürzester Zeit die Wurzeln (Ursachen) von negativen Verhaltensweisen, Lebenslügen und Blockaden Gott gegenüber auf. Aber Gott deckt nicht nur auf, sondern offenbart seine heilende Wahrheit – mit folgenden Auswirkungen: Menschen erleben Heilung in ihrer Seele (was Auswirkungen auf ihre Lebenseinstellung und ihr Verhalten hat) sowie Heilung / Erneuerung ihrer Gottesbeziehung. Der Vorteil von SOZO: weil Gott sich im SOZO als der Seelsorger erweist, braucht es keine langjährige Seelsorgeerfahrung oder Ausbildung.

Neuere technische Möglichkeiten im Lobpreis

Jonathan Heintges

Das Seminar soll einen Überblick über die verschiedenen neueren technischen Möglichkeiten im Lobpreis bieten: Click-Tracks, Multi-Tracks, Automation von Licht und Lyrics, Midi-Netzwerke, Dante, Madi & Soundgrid, Einbindung von externen DSP-Effekten (ins Digital-Mischpult), VST-Instrumente. Vieles davon wird zur Zeit vor allem von größeren Gemeinden genutzt, einiges lässt sich aber auch mit überschaubarem Budget und Aufwand gewinnbringend in kleineren Gemeinden einsetzen. Mit Zeit für Austausch und Fragen.

Wahrheit vs. Plausibilität oder was tun, wenn sich Gottes Wahrheit falsch anfühlt

Rüdiger Sumann

Am Beispiel der Homosexualität wollen wir uns die Plausibilitätsstrukturen unserer Gesellschaft anschauen, um zu verstehen, warum manche biblische Wahrheiten heute schwer zu kommunizieren sind. Und dann wollen wir ein paar praktische Wege erarbeiten, wie dies dennoch gelingen kann.

Interessenbasierte Kleingruppen

M.Bickel & J.W.Siakam

Angekündigt – Nähere Infos folgen!

Seniorenarbeit mit Pfiff

Ingo Bröckel

“Müdes Gähnen bei Kaffee & Kuchen und Warten bis ich heimgehen darf”? … oder “70+ und noch mitten im Leben?”
Im Sinne eines “best practice” Angebot geben wir Einblicke in die ermutigenden Erfahrungen und realistischen Grenzen einer offenen Seniorenarbeit und Praxistipps, wie Gemeinde sich generationsübergreifend und gabenorientiert einbringen kann.

Jüngerschaft

Gernot Elsner

Angekündigt – Nähere Infos folgen!

Samstag – 25.04.

16:00 – 17:30 Uhr

Unsere Partnerkirche „GGP“ in Indonesien

Thorsten Mohr

Seit vielen Jahrzehnten besteht die Partnerschaft zwischen der Gereja Gerakan Pentecosta in Indonesien und unserem Mülheimer Verband. Im letzten Jahr fand eine Inspektionsreise statt und es gab viel zu sehen. Dieses Seminar gibt dir ein Update über aktuelle Entwicklungen und Geschehnisse in Indonesien.

Praxisworkshop: Ressourcen entdecken

Daniel Heß

Gottes Führung geschieht auf unterschiedlichste Weise. Unser Berufungsweg ist schon lange angelegt und zukünftige Aufgaben wurden vorbereitet. In einer kreativen Übung werden die Teilnehmer angeleitet, wichtige Menschen und Momente ihres Lebens zu erinnern als Stärkung für die Gegenwart und Zukunft.

Integrationsbegleitung Geflüchteter

Käthe Müller

Der Welcome-Hype ist vorüber. Die Geflüchteten sind noch da. Wie können wir sie in ihrer Integration in die Gesellschaft unterstützen? Wie können wir sie in unsere Gemeinden integrieren? Es erwartet euch ein kurzer Überblick über das mono-multikulturelle Gemeindekonzept und die Möglichkeit, über eigene Erfahrungen auszutauschen.

Sportmission: …dem Juden ein Jude, dem Griechen ein Grieche… dem Sportler ein Sportler?!

Oliver Jokisch

Deutschland ist Sport! Über 27 Millionen Deutsche sind in Sportvereinen organisiert. Wo sind wir als Gemeinden? Welche Möglichkeiten gibt es, Menschen im Sport und durch Sport zu erreichen? Welche Best-Practice-Modelle gibt es? Wo können wir Unterstützung bekommen und von den Erfahrungen anderer profitieren? Muss ich selber aktiv und sportlich sein um Sportler zu erreichen? (Wie) Ist Jüngerschaft im Sport möglich? In diesem Seminar wollen wir diese und viele andere (auch deine!) Fragen zum Thema Sportmission gemeinsam bewegen und dir eine Vision für Sportmission mitgeben.

Gebet für die nächste Generation – Ein Gebetsworkshop mit Theorie und Praxis.

Christel Moog & Martina Kersten

– Wie eine Gebetszeit mit Wort Gottes gestaltet werden kann. (Seit 35 Jahren hat es sich bei „Moms in Prayer International“ – einer weltweiten Gebetsbewegung bewährt.)
– Das Geschenk, das Gott uns mit dieser Zeit macht, entdecken.
– Ein Gebetsworkshop mit Theorie und Praxis.

Zwischen Binnenpluralismus und Konfessionshickhack – wieviel Einheit ist möglich? Ein Insiderblick in die evangelikal-charismatische Welt

Ekkehart Vetter

Die fromme Welt pluralisiert sich, zwischenkirchlich und auch innerhalb einer Gemeinde. Wir sind in manchem eins –und in vielem nicht. Toleranz wird heute groß geschrieben. Wer Wahrheit einfordert, wird kritisch beäugt. Wie geht Einheit? Sie ist ein Herzensanliegen Jesu, „damit die Welt glaubt“.

Gottes verändernde Gegenwart im Gottesdienst

Timm Oelkers

Es sollen ja schon Menschen vor Langeweile und Geistlosigkeit im Gottesdienst gestorben sein. Das ist nur niemandem aufgefallen, weil alle geschlafen haben. Lerne was es heißt, nicht nur den Gottesdienst so zu gestalten, dass Gottes Geist Raum hat, sondern wie wichtig bereits die Stunden und Tage vor und nach dem Gottesdienst sind.

„UMAMI“-Anbetung im Gottesdienst

Markus Zobec

Im weiten Feld der Anbetung beschränkt sich dieses Seminar ausschließlich auf den Fokus der Anbetung im Gottesdienst. Es werden vier Kernbereiche der Vorbereitung und Durchführung von Gottesdiensten in der Paulus-Gemeinde angesprochen: 1) evangeliumszentrierte Gottesdienstabläufe, 2) Leitideen, die den ganzen Gottesdienst durchdringen, 3) Schwerpunkt-Gottesdienste für Variabilität und Stabilität, 4) das DenkHaus Projekt (langfristige Gottesdienstvorbereitungen im Team). Und wenn du nicht weißt, was „umami” ist, dann einfach googeln.

Das Thema Israel in der Freikirche des 21. Jahrhunderts – Chancen und Herausforderungen

Christoph Scharnweber

In unseren Gemeinden begegnen sich “Israelfreunde” und Menschen, die mit diesem Thema überhaupt nichts anfangen zu können. Wie kann man sich diesem Thema in gesunder und ausgewogener Weise stellen? Welche biblischen Grundlagen existieren dafür? Wie kann das Thema ganz praktisch im Gemeindeleben integriert werden?

Der Toni wird’s schon richten!
Tontechnik in der Gemeinde

Uwe Preuße

Was wird wirklich gebraucht? Auswahlkriterien für die Komponenten der Anlage und der Peripherie. Budget klein / Bedarf groß „Was machen wir nun?“ Wer soll das eigentlich bedienen? Diese Fragen sollten beantwortet sein bevor man die Technik einkauft.

Wie kommunizieren wir über Geld?

Sven Godau

Über Geld spricht man nicht (so gerne). Muss man aber doch. Wie rede ich mit welcher Gruppe in welchem Setting über Geld? Wie informieren wir angemessen? Welche Aufgabe hat die Finanzverantwortliche? Welche Aufgabe hat eine Gemeindeleitung? Wie „predigen“ wir Geld? Wie kommunizieren wir in finanziell schwierigen Zeiten?

Christliche Singles- Ein blinder Fleck der Gemeinde

Johanna Weddigen

„Ich fühl mich oft in Kirche und Gemeinde ausgegrenzt. Als Single, als Frau, als Nichtmutter.“ (Viola, In: Christliche Singles- Wie sie glauben, leben und lieben). 30 Prozent der christlichen Singles fühlen sich in ihren Gemeinden stigmatisiert und mit ihren Bedürfnissen nicht gesehen. Das ist ein Ergebnis aus unserer Forschung an der CVJM-Hochschule in der 3200 christliche Singles befragt wurden. Singles sind eine wachsende Gruppe in unseren Gemeinden und wir wollen darüber sprechen, was das Singlesein mit dem Glaubensleben macht, welchen Einfluss es auf die Lebenszufriedenheit, den Alltag und den Umgang mit Sexualität hat. Und was kann unsere Gemeinde für Singles tun?

Gemeindeleitung und Pastor: ein erfolgreiches Team – und was die Gemeindeleitung dazu beitragen kann

Hans-Peter Pache

Gemeindewachstum hat ein begeistertes Miteinander von Gemeindeleitung und Pastor zur Voraussetzung. Hier hakt es aber in der Praxis oft und beide Seiten sind gefragt, Veränderung zu suchen. Das Seminar will dabei der Verantwortung der Gemeindeleitung nachspüren.

Geistlich wachsen, ohne abzuheben

Ulrich Schlittenhardt

Jungen Christen wird im Blick auf ihr geistliches Wachstum geraten, dass sie die Bibel lesen und beten sollen. Da sie unabhängig von anderen meist nicht sehr gut damit zurechtkommen, wird zusätzlich geraten, Gottesdienste und Kleingruppen zu besuchen. Das ist alles gut und richtig. Das Problem ist nur, dass sie sich irgendwann im Kreis drehen. Da hilft es ihnen auch nicht, die bekannten Rezepte mit zunehmender Willenskraft durchzuziehen. Aber was hilft dann? Auf diese Frage gibt es keine fertige Antwort. Ich möchte die Teilnehmer an diesem Workshop aber zu einer Entdeckungsreise einladen, die für mich persönlich in einer sehr schwierigen Lebensphase begann und mich auf die Spur eines Mannes brachte, der zur Zeit Luthers in Spanien lebte: Ignatius von Loyola.

Interessenbasierte Kleingruppen

M.Bickel & J.W.Siakam

Angekündigt – Nähere Infos folgen!

Ein Basiskurs für ChurchTools Neu-Einsteiger und solche, die es noch werden

Andrea Hainz

In dem Basiskurs geht es darum einen Überblick zu verschaffen, wie ChurchTools uns nutzen kann mit Funktionen wie: Personen finden, Ressourcen einsehen und buchen, Kalender Nutzung, Gottesdienstplanung mit allen involvierten Dienstgruppen etc. Nach Möglichkeit gehe ich auch auf Anwenderfragen individuell ein.

Was sollten die Teilnehmer, die bereits einen ChurchTools Zugang haben, mitbringen, um optimal davon profitieren zu können?
– ein Laptop (möglichst aufgeladen, so dass keine Kabel verwendet werden müssen)
– Handy, um die Nutzung über das Handy nachvollziehen zu können

LobpreisBand Grundlagen Seminar

Justin Vetter

In dem Seminar beschäftigen wir uns damit, was für Lobpreismusik im Gottesdienst wichtig ist. Künstlerische Kreativität, Leidenschaftlicher Dienst und Geistliche Vollmacht.